Rundenvorbereitung und Rundenfinish - golfanalyse

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rundenvorbereitung und Rundenfinish

Erklärung der Abbildung
Bei der Rundenvorbereitung wird die Performance auf den ersten 3 gespielten Löchern einer Runde gemessen und mit den restlichen Schlägen der Runde verglichen.
Ein Prozentwert in den einzelnen Spielsituationen sollte möglichst nicht in den roten Bereich (unter 90%) fallen. Das würde bedeuten, dass man in dieser Situation auf den ersten 3 Löchern schlechter war.
Angezeigt wird die Qualität der Rundenvorbereitung und des Rundenfinish für die aktuelle Runde und für die letzten 5 Runden (last 5). Die Werte unter Rundenfinish zeigen die Performance auf den letzten 3 Löchern im Vergleich zur restlichen Runde.
Werden mehrere Runden für die aktuelle Analyse ausgewählt, wird der Wert für die letzten 5 Runden nicht berechnet.
Sind sowohl die aktuelle Runde als auch die letzten 5 Runden beide positiv oder negativ auffällig, dann fällt auch das Urteil entsprechend aus. Ein rotes Kästchen zeigt Verbesserungspotential für eine Spielsituation auf. Ein grünes Kästchen in der Rundenvorbereitung zeigt an, dass man sich in diesem Bereich sehr gut vorbereitet. Ein grünes Kästchen bei Rundenfinish ist ein Zeichen von körperlicher und mentaler Leistungsfähigkeit am Ende der Runde.


Welchen Nutzen könnte ich aus der Analyse ziehen?
Mit dieser Auswertung lässt sich die Qualität der Vorbereitung auf die Runde überprüfen. Habe ich ich mich gut an die Verhältnisse des Platzes gewöhnt, z. B. an die Grüns und die Bunker?
Bin ich ausreichend aufgewärmt und funktionieren meine Abschläge und Eisenschläge?
Grüne Werte unter "Rundenvorbereitung" beantworten diese Fragen mit ja, rote Werte mit nein.
Dargestellt werden die Werte für die aktuelle Runde und die letzte Runde. Sind beide Werte schlecht, sollte man sich Gedanken machen, ob man seine Rundenvorbereitung verbessern könnte.
Ähnliches gilt für den Bereich "Rundenfinish", wobei hier mehr die körperliche Leistungsfähigkeit und mentale Ausdauer über die Dauer einer Runde geprüft wird.

In diesem Beispiel ist zu erkennen, dass die Schläge aus dem Grünbunker auf den ersten 3 Löchern deutlich schlechter waren als auf der restlichen Runde. Hier ist zu empfehlen vor kommenden Runden Schläge aus dem Bunker zu üben, um sich an den Sand und die Verhältnisse zu gewöhnen.
Am Ende der Runde scheinen sehr gute Bunkerschläge zu gelingen, ebenso die mittleren Putts. Das spricht für gute Nervenstärke und körperliche Leistungsfähgkeit.

Dateneingabe
Beim Anlegen der Runde sollte man darauf achten, anzugeben, falls man an Loch 10 gestartet ist.
Die Software ordnet dann die Performance entsprechend den ersten und letzten 3 Löchern automatisch zu.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü